]]>

Bestatter Dresden

Müssen Sie einen Bestatter in Dresden beauftragen?

Wenn ein Familienmitglied stirbt, ist der Aufwand für die Bestattung oft schwer einschätzbar. Wir möchten Ihnen daher bei der Planung einer Bestattung in Dresden helfen.

Bestattung in Dresden

Bestattungshäuser in Dresden

Trauerfeier in Dresden

Menschen werden sehr oft auf einem Friedhof in Ihrem Heimatort beerdigt. War Dresden die Heimat des Verstorbenen, so hatte dieser einen besonderen Bezug zur Stadt, zu Ihrer Kultur und zu den Menschen, die hier leben. Mit Ihrer Heimatstadt verbinden die meisten Menschen ein besonders angenehmes Gefühl der Geborgenheit und des Friedens. Geben Sie Ihrem Verstorbenen ein Gefühl der Heimreise mit auf dem letzten Weg.

Wohnen und Leben in Dresden

Die Kunst- und Kulturstadt Dresden, Landeshauptstadt von Sachsen, liegt direkt an der Elbe, mit einer Fläche von 328,48 km² ist sie nach Leipzig die zweitgrößte Stadt Sachsens. Mit seinen ca. 551.072 Einwohnern gliedert sich Dresden in die Stadtbezirke Altstadt, Neustadt, Klotzsche, Pieschen Loschwitz, Cotta, Plauen, Prohlis, Blasewitz und Leuben sowie die Ortschaften Gompitz, Mobschatz, Altfranken, Oberwartha, Cossebaude, Weixdorf, Langebrück, Schönborn und Schönefeld-Weißig.

Die Nachbarorte um Dresden bilden die Städte Pirna, Heidenau, Freital, Radeberg, Moritzburg und Radebeul. In der Nähe liegen auch Meißen, Bautzen, Freiberg und Riesa.

Durch seine Lage im Elbtal, zwischen dem Osterzgebirge und dem Elbsandsteingebirge, seine bedeutenden Kunstsammlungen und der aufwendigen Barock-Architektur im mediterranen Stil, gilt die Stadt Dresden auch als "Elbflorenz". Neben den berühmten Bauwerken aus unterschiedlichen Epochen gibt es in der Stadt 50 Museen mit beeindruckender Skulpturensammlung, 36 Theater und eine Vielzahl weiterer kultureller Einrichtungen. Zudem sind hier berühmte Orchester wie die Dresdner Philharmonie oder die Sächsische Staatskapelle Dresden hervorgegangen.

Durch die Stadt fließen neben der Elbe auch weitere größere Flüsse wie die Prießnitz, der Lockwitzbach und die Weißeritz. Zwischen Blasewitz und Loschwitz wurde die moderne Elbbrücke Blaues Wunder errichtet. Nordöstlich befindet sich das große Waldgebiet Dresdner Heide, südlich davon schließen sich die Dresdner Elbwiesen an, die vor allem für die Landwirtschaft genutzt werden.

Direkt am Flussufer der Elbe entlang führt auch der beliebte Elberadweg, welcher ebenfalls von Fußgängern gern als Wanderweg genutzt wird.

Kultur und Tradition der Stadt Dresden

Zu den Hauptattraktionen in der großteilig rekonstruierten Dresdner Altstadt zählen die prachtvolle evangelisch-lutherische Frauenkirche aus der Barock-Zeit, die als prägender Monumentalblau auf dem Neumarkt Dresden gilt, die Semperoper Dresden mit der Gemäldegalerie Alte Meister, die Katholische Hofkirche, das imposante Residenzschloss aus der Renaissance und der Dresdner Zwinger, ein Gebäudekomplex und Gesamtkunstwerk aus Architektur, Skulpturen, Malerei und grünen Gartenanlagen.

Weitere Sehenswürdigkeiten in Dresden sind das Sommerpalais im Großen Garten, das Schloss Pillnitz mit der berühmten Treppe zur Elbe, das Militärhistorische Museum der Bundeswehr, die Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden, das Glaskugelhaus am Hauptbahnhof, die Neue Synagoge und das Grüne Gewölbe mit einer Sammlung der europäischen Goldschmiedekunst und des Feinhandwerks, Ausstellungsstücke und Schmuck der Könige und Kurfürsten Sachsens.

Dresden ist Sitz zahlreicher bedeutender Hochschulen wie die Hochschule für Musik Carl Maria von Weber, die Hochschule für Bildende Künste Dresden, die als Königliche Kunstakademie erbaut wurde, und die Technische Universität, die Hochschule für Technik und Wirtschaft.

Am historischen Theaterplatz im Stadtzentrum und früherem Standort des Hotel Bellevue befindet sich das "italienische Dörfchen", eine Gaststätte mit langer geschichtlicher Tradition, ganz in der Nähe das Basteischlösschen am Terrassenufer.

Das bedeutendste Denkmal der Stadt Dresden ist die Statue "Goldener Reiter" zu Ehren August des Starken.

Als ältester und berühmtester deutsche Weihnachtsmarkt ist der Dresdner "Striezelmarkt" bekannt.

Eines der reinen Villenstadtviertel in Dresden ist das Nobelviertel Weißer Hirsch. Hierzu gehört auch der Waldfriedhof Weißer Hirsch, eine Ruhestätte direkt an der Dresdner Heide. Der Friedhof wurde in einem terrassenförmigen Stil angelegt und eine Vielzahl der Gräber ist denkmalgeschützt. U.a. befinden sich hier die Grabstellen für den Arzt und Naturheiler Heinrich Lachmann, den Architekten Carl Ludwig Theodor Graff und den Opernsänger Arno Schellenberg. Auch der Naturwissenschaftler Manfred von Ardenne wurde auf dem Waldfriedhof beerdigt. Als künstlerisch wertvollste Grabanlage des Waldfriedhofs Weißer Hirsch gilt jedoch das Mausoleum Müller mit Statuen aus weißem Marmor, die durch eine Öffnung im Dach majestätisch vom Tageslicht angestrahlt werden. In Gedenken der Gefallenen im ersten Weltkrieg wurde am Eingang des Waldfriedhofs ein Ehrenmal in Form einer Stele mit Gedenktafel errichtet. Des Weiteren befindet sich eine Gedenkstätte zur Erinnerung an die Opfer der Bombenagriffe in Dresden auf dem Friedhof.

Der Alte Jüdische Friedhof ist zwar der kleinste Friedhof in Dresden, gilt jedoch als ältester jüdischer Friedhof Sachsens und Kulturdenkmal. Auf dem Friedhof befinden sich auch einige Grabstätten bedeutender Persönlichkeiten wie der Gelehrte Bernhard Breer, die Bankiersfamilie um Michael Kaskel, der u.a. die Komponisten Frédéric Chopin und Robert Schumann förderte, sowie der Mediziner und Schriftsteller Wilhelm Wolfsohn, der sehr eng mit Theodor Fontane befreundet war.

Zahlreiche Gedenksteine (Stolpersteine) wurden in Dresden für die Opfer des Nationalsozialismus verlegt.

Infrastruktur in Dresden

Durch das Stadtgebiet Dresden führen die Autobahnen A4 (Richtung Görlitz, Chemnitz und Erfurt) mit Abzweigungen in die A13 (Richtung Berlin) und die A14 (Richtung Leipzig), sowie die A17. Als Europastraße E 55 führt die Strecke auch durch das Erzgebirge bis nach Prag. Innerorts führen die Bundesstraßen B6, B97, B170 und B173 durch die Stadt.

In der Stadt Dresden werden für den Öffentlichen Nahverkehr 12 Straßenbahnen, mehr als 30 Buslinien und ein ausgeprägtes S-Bahn-Netz betrieben, so können auch benachbarte Orte wie Coswig oder Radebeul schnell erreicht werden. Für die Überfahrt auf der Elbe verkehren drei Elbfähren.

Zu den täglichen Zugverbindungen für den Fernverkehr gehören Strecken nach Leipzig, Berlin, Magdeburg, Erfurt, Hamburg, Frankfurt am Main, Bratislava, Budapest und Prag. Regional bestehen Verbindungen nach Chemnitz, Zwickau und die Lausitz. Der Flughafen Dresden liegt im nördlichen Stadtteil Klotzsche und ist bequem mit der S-Bahn zu erreichen. Und über die Haltestellen am Dresdner Hauptbahnhof und dem Bahnhof Dresden-Neustadt gibt es zudem eine gute Anbindung an das Fernbusnetz.